TV-Programm

Info, Geschichte
Das zweite Spiel
arte
04.05.,
01:40 - 03:15
Infos
Originaltitel
Al doilea joc
Produktionsland
RUM
Produktionsdatum
2014
Winter 1988, ein Jahr vor der rumänischen Revolution. Im Nationalstadion von Bukarest treffen zwei Spitzenmannschaften der rumänischen Fußballiga aufeinander: Dinamo und Steaua. Ein hoch spannendes Spiel, denn das Team von Ceausescus Securitate tritt gegen die Elf der Armee an. Mit Hagi, Ilie und Petrescu verfügt Steaua über die besten Kicker ihrer Generation. 25 Jahre später sehen sich der damalige Schiedsrichter Adrian Porumboiu und sein Sohn Corneliu das Spiel noch einmal gemeinsam an. Corneliu Porumboiu ist ein herausragender rumänischer Regisseur, dessen Film "12 h 08 à l'est de Bucarest" 2006 in Cannes ausgezeichnet wurde. Die oft witzigen Dialoge mit seinem Vater hat er als ordnende Off-Kommentare über das körnige Rohschnittmaterial der epochalen Partie gelegt, was dem Film trotz seiner amateurhaften Anmutung eine radikale Dokumentarästhetik verleiht.Das Setting ist nur scheinbar simpel und seine Nüchternheit eine interessante Auseinandersetzung mit dem Thema der filmischen Inszenierung, einem wiederkehrenden Motiv in Porumboius Filmen. "Meinst du wirklich, dass daraus ein Film werden kann?", fragt Adrian. "Das werden wir sehen", antwortet Corneliu. Die häufige Anwendung der Vorteilsregel durch den Vater, der bei Verstößen das Spiel nicht abpfeift, damit es sich entwickeln kann, korrespondiert mit der Vorliebe des Sohns für lange Plansequenzen und wirft ethische Fragen in Bezug auf den Führungsstil auf. Darf man den Elan der Beteiligten und die sich entwickelnde Eigendynamik unterdrücken und kanalisieren, oder soll man ihr vielmehr freien Lauf lassen? Eine Entscheidung, die Schiedsrichter ebenso treffen müssen wie Filmemacher, aber auch Politiker. Und genau in diesem Punkt sind sich Vater und Sohn einig und plädieren einhellig für Freiheit.
Das könnte Sie auch interessieren
"New York Times"-Reportage
10:50
07.05.
ZDFinfo
Shop 24
06:00
08.05.
tv.berlin
Info
Shop 24