TV-Programm

Natur + Reisen, Natur + Umwelt
Mexikos Süden - Land der Maya
SWR
18.10.,
10:30 - 11:15
Infos
Originaltitel
Mexikos Süden - Land der Maya
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2020
Mexikos Süden ist vor allem durch seine "Riviera Maya" bekannt - den langen Küstenabschnitt südlich von Cancún mit weißen Traumstränden und luxuriösen Hotels. Doch abseits dieser Badedestination auf der Yucatán-Halbinsel, im Inselinneren, leben die Nachfahren der alten Maya. Sie knüpfen an ihre prähispanische Vergangenheit an und versuchen heute alte Bräuche und Traditionen der jahrtausendealten Hochkultur neu zu beleben: Chicleros, die 30 Meter hohe Breiapfelbäume zu besteigen und aus Kautschuk Bio-Kaugummi herzustellen. Autorin Susanne Brand stellt eine Modedesignerin vor, die mit Blüten recycelte Dessous ökologisch färbt und entwirft sowie eine Bienenzüchterin, die die einheimische stachellose Melipona-Biene wieder neu ansiedelt. Auch in den angrenzenden Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca, den ärmsten Gegenden Mexikos, besinnen sich Mexikanerinnen und Mexikaner ihrer indigenen Wurzeln - zum Beispiel als Tamales-Verkäufer im Foodtruck. Mexikanische von Hand gemachte Maisfladen werden in einem alten VW-Bulli angeboten, der jeden Tag an einem anderen Platz in San Cristobal de las Casas hält. Die Hochkultur der Maya, die ihre Blütezeit zwischen 600 und 900 nach Christus hatte und dann plötzlich verschwand, gehört trotz intensiver Forschung noch immer zu den großen Mysterien dieses Planeten. Von ihrem universellen Wissen zeugen ihre astronomischen Karten, die genauer als die heutigen waren. Da sind auch ihre Kenntnisse der Mathematik, Architektur und bildenden Kunst. Die Sendung beleuchtet diese alte Kultur in Mexikos Süden in ihrer heutigen Ausprägung und zeigt neben der beeindruckenden, vielfältigen Natur - vom Tiefland bis ins Hochgebirge - sympathische, selbstbewusste Menschen, die stolz auf ihr Land sind.
Das könnte Sie auch interessieren
Im Bild: Ein Blatt, spielt alle Farben des Herbstes. Es wechselt von Grün zu Gelb, Orange und Rot.
20:15
20.10.
ORF2
Natur + Reisen
Universum
Universum: "Pielach - Im Garten der Voralpen", Das Tal zu Seiten der Pielach besitzt viele überraschende Facetten - man muss sie nur zu entdecken wissen. Im Fluss selbst leben noch beachtliche Bestände des Huchen, des legendären zwei Meter langen Donaulachses, und viele kuriose Fische wie Strömer, Zingel und Goldsteinbeißer. An den Ufern brüten Gänsesäger, darüber schwirren rare Eisvögel und 20 verschiedene Libellen-Arten. Ebenso selten, wenn auch der Zivilisation ein wenig näher, sind die traditionellen Handwerksberufe, die im Pielachtal noch ausgeübt werden - seien es Schmied, Besenbinder oder Hirschhornknopfmacher. Sinn für Traditionen liegt im Wesen dieses Vorgartens der Alpen: Kaum sonst wo reichen die Spuren menschlicher Besiedelung so tief in die Vergangenheit. Bereits in der Altsteinzeit siedelten Mammutjäger an der Pielach, später hinterließen Kelten und Römer ihre Spuren. Eine Reise mit Gespür fürs Detail durch die sanften Sensationen des Alpenvorlands.  SENDUNG: ORF3 - MI - 14.10.2020 - 17:40 UHR. - Veroeffentlichung fuer Pressezwecke honorarfrei ausschliesslich im Zusammenhang mit oben genannter Sendung oder Veranstaltung des ORF bei Urhebernennung.
05:55
21.10.
3sat
Zu den höchsten Feiertagen der Asmat gehört das traditionelle Maskenfest.
13:20
21.10.
3sat
Natur + Reisen
Schutzprojekt Erde